zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Geschäftsjahr 2016/17

Segment CropEnergies

Übersicht

In der CropEnergies-Gruppe sind die Bioethanolaktivitäten in Deutschland, Belgien, Frankreich und Großbritannien gebündelt. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von nachhaltig erzeugtem Bioethanol in Europa und verfügt über eine Gesamtkapazität von 1,3 Mio. m³ Bioethanol und über 1 Mio. t proteinreiche Lebens- und Futtermittel pro Jahr. Zudem ist CropEnergies zu 50 % an der CT Biocarbonic GmbH beteiligt, die in Zeitz eine Produktionsanlage zur Herstellung von flüssigem CO2 in Lebensmittelqualität mit einer Jahreskapazität von 100.000 t betreibt.
Im Geschäftsjahr 2016/17 konnte CropEnergies die Ertragslage erneut verbessern. Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Produktions- und Absatzmengen deutlich gesteigert. Hierzu trug insbesondere die Wiederinbetriebnahme der Produktionsanlage in Wilton/Großbritannien im Juli 2016 bei. Auch die niedrigeren Rohstoffpreise wirkten sich positiv auf die Ertragslage aus. Im Gegensatz hierzu lagen die erzielten Absatzpreise, trotz einer erfreulichen Entwicklung der Ethanolpreise im letzten Quartal, überwiegend unter dem Vorjahresniveau.

Geschäftsentwicklung im Segment CropEnergies



2016/172015/16
UmsatzMio. EUR726658
EBITDAMio. EUR135122
Abschreibungen auf
Sachanlagen und immaterielle
Vermögenswerte
Mio. EUR-37-35
Operatives ErgebnisMio. EUR9887
Restrukturierung/SondereinflüsseMio. EUR-4-18
Ergebnis aus at Equity enbezogenen UnternehmenMio. EUR00
Ergebnis der BetriebstätigkeitMio. EUR9469
EBITDA-Marge%18,618,5
Operative Marge%13,413,2
Investitionen in SachanlagenMio. EUR1617
Investitionen in FinanzanlagenMio. EUR00
Investitionen gesamtMio. EUR1617
Capital EmployedMio. EUR479490
Return on Capital Employed%20,417,7
Mitarbeiter
412416

Umsatz und operatives Ergebnis

Im Segment CropEnergies erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr auf 726 (658) Mio. €. Dies ist insbesondere auf höhere Erzeugungsmengen von Bioethanol wie auch von Lebens- und Futtermitteln infolge der Wiederinbetriebnahme der Anlage in Wilton zurückzuführen. Die aufgrund der höheren Eigenerzeugung reduzierten Handelswarenmengen sowie niedrigere Ethanolerlöse konnten mehr als kompensiert werden.
Das operative Ergebnis verbesserte sich trotz rückläufiger Ethanolerlöse gegenüber dem außerordentlich starken Vorjahr nochmals deutlich auf ein Rekordniveau von 98 (87) Mio. €. Ausschlaggebend waren sowohl die deutlich höheren Erzeugungs- und Absatzmengen als auch rückläufige Nettorohstoff- und Energiekosten.
Ergebnis aus Restrukturierung und Sondereinflüssen
Das Ergebnis aus Restrukturierung und Sondereinflüssen in Höhe von -4 (-18) Mio. € betraf zum einen Aufwendungen aus Branntweinsteuerrisiken in Deutschland im Zusammenhang mit Ethanolverkäufen. Zum anderen sind am Standort Wilton die bis zur Wiederinbetriebnahme im Juli 2016 angefallenen Fixkosten der Stillstandsphase der Bioethanolfabrik und der Ertrag aus der Auflösung des Restbetrags der bei Stilllegung gebildeten Rückstellung für die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen enthalten. Im Vorjahr waren die angefallenen Fixkosten für den Stillstand während des gesamten Geschäftsjahres enthalten.
Capital Employed und Return on Capital Employed (ROCE)
Das Capital Employed lag mit 479 (490) Mio. € leicht unter Vorjahr, wobei einem deutlich über dem Investitionsvolumen liegenden Abschreibungsniveau ein Anstieg des Working Capitals gegenüberstand. Durch die Verbesserung des operativen Ergebnisses auf 98 (87) Mio. € stieg der ROCE auf 20,4 (17,7) %.
Investitionen
Die Investitionen beliefen sich auf 16 (17) Mio. €. Neben Ersatzinvestitionen sind insbesondere Investitionen zur Effizienzsteigerung von Produktionsanlagen, unter anderem in Form von längeren Laufzeiten zwischen den Wartungsstillständen, und Kapazitätserweiterungen bei der Glutenproduktion in Wanze/Belgien zu nennen.