zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Geschäftsjahr 2017/18

Investitionen und Finanzierung – Finanzlage

Kapitalflussrechnung (PDF, 55,52 KB)
Cashflow
Der Cashflow erreichte 693 Mio. € nach 634 Mio. € im Vorjahr bzw. 9,9 (9,8) % der Umsatzerlöse.
Working Capital
Der Mittelabfluss aus der Zunahme des Working Capitals um 183 Mio. € resultierte maßgeblich aus gestiegenen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im Segment Zucker sowie aus mengenbedingten Zunahmen im Segment Spezialitäten.
Investitionen in Sachanlagen
Die Investitionen in Sachanlagen (einschließlich immaterieller Vermögenswerte) beliefen sich auf 361 (329) Mio. €. Im Segment Zucker entfielen sie in Höhe von 171 (153) Mio. € überwiegend auf Ersatzinvestitionen, auf Investitionen zur Verbesserung der Effizienz und der Logistik. Das Investitionsvolumen im Segment Spezialitäten in Höhe von 121 (126) Mio. € betrifft im Wesentlichen die Schaffung neuer Produktionskapazitäten in der Division Stärke sowie Anlagenerweiterungen und Optimierung bei BENEO und bei Freiberger. Die Investitionen im Segment CropEnergies in Höhe von 20 (16) Mio. € dienen dem Ersatz und der Effizienzsteigerung von Produktionsanlagen. Im Segment Frucht betrafen die Investitionen von 49 (34) Mio. € maßgeblich die Division Fruchtzubereitungen und hierbei die Installation weiterer Produktionskapazitäten.
Investitionen in Finanzanlagen
Die Investitionen in Finanzanlagen in Höhe von 432 (164) Mio. € betrafen im Wesentlichen das Segment Spezialitäten und entfielen mit 384 Mio. € auf den 100%igen Erwerb des Pizzaherstellers Richelieu Foods Inc., Braintree/Massachusetts/USA und mit 46 Mio. € auf den 100%igen Erwerb des Tiefkühlpizzaherstellers HASA GmbH in Burg.
Gewinnausschüttungen
Die im abgelaufenen Geschäftsjahr ausgezahlten Gewinnausschüttungen im Konzern von insgesamt 164 (115) Mio. € entfielen mit 92 (61) Mio. € auf die Aktionäre der Südzucker AG sowie mit 72 (54) Mio. € auf andere Gesellschafter.
Entwicklung der Nettofinanzschulden
Mit dem Cashflow von 693 Mio. € konnten der Mittelabfluss aus dem Aufbau des Working Capitals um 183 Mio. €, aus den Investitionen in Sachanlagen von 361 Mio. € sowie aus den Gewinnausschüttungen in Höhe von 164 Mio. € maßgeblich finanziert werden. Die Finanzierung der Akquisitionen von 432 Mio. € erfolgte im Wesentlichen durch die aufgenommenen Finanzmittel. Entsprechend haben sich die Nettofinanzschulden von 413 Mio. € um 430 Mio. € auf 843 Mio. € zum 28. Februar 2018 erhöht.
Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.