zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Berichte

Elektroniker/in für Automatisierungstechnik


Nico

Ausbildungsberuf:
Elektroniker für Automatisierungstechnik
Ausbildungsstandort:
Offstein
Alter:
18 Jahre
Hobbys:
Fußball, Ski fahren

Über mich:

Hallo liebe Leserinnen und Leser,
mein Name ist Nico und ich bin 19 Jahre alt. Ich wohne in dem kleinen Ort Bobenheim-Roxheim, der 8 Kilometer von Worms entfernt ist. Im Werk Offstein befinde ich mich aktuell im 4. Lehrjahr und werde dort zum Elektroniker für Automatisierungstechnik ausgebildet.

Wie war meine Woche? Was habe ich erlebt?

Da der theoretische Teil der Abschlussprüfung hinter mir liegt, habe ich begonnen, mich auf die praktische Prüfung vorzubereiten. Um eine Präsentation vor dem Prüfungsausschuss halten zu können, musste ich die Dokumentation des betrieblichen Auftrages vorbereiten. Ich erstellte Folien und Stichwortzettel und probte schon mal den „Ernstfall".
Des Weiteren bekam ich den Auftrag, eine Kamera an der Rübeneingangswaage zu versetzen. Hierfür war es nötig neue Kabel zu besorgen, zu ziehen und anzuschließen. Bei der Erledigung dieser Aufgabe halfen mir auch die Auszubildenden des ersten Lehrjahres mit.

Erfahrungen, die ich in meiner Ausbildungszeit schon sammeln konnte:

Während meiner bisherigen Ausbildungszeit konnte ich mir ein umfangreiches fachliches Wissen aneignen.
Dies wird mir in meiner beruflichen Zukunft zugutekommen.
Mein Sozialverhalten entwickelte sich während meiner Ausbildung wesentlich weiter, hat man doch während der Ausbildung nahezu ausschließlich mit Erwachsenen zu tun. Immer wieder musste ich in diesem neuen Umfeld mit verschiedenen Mitarbeitern zusammen arbeiten, um gestellte Aufgaben zufriedenstellend erledigen zu können.

Welche Ziele habe ich mir für die Zukunft gesetzt?

Meine Ausbildung möchte ich mit einem sehr guten Abschluss beenden. Danach würde ich gern weiter bei der Südzucker AG bleiben und als Facharbeiter in einer der Abteilungen in Offstein arbeiten.
Da mir mein gewählter Beruf bisher sehr viel Spaß macht, denke ich, dass ich in Zukunft eine Weiterbildungsmaßnahme zum Meister oder Techniker beginnen werde, um meine erlernten Fähigkeiten zu festigen und zu erweitern.

Wie empfinde ich die Kampagnezeit?

Die Kampagne ist der spannendste Zeitraum des Jahres. Da bekommt man erst richtig mit, wie so eine Fabrik funktioniert. Man kann sich die Verfahrensprozesse viel besser vorstellen und informationsreiche Einblicke in die vielen Maschinen und Anlagen erhalten.
Dies empfinde ich einerseits als sehr interessant, andererseits sehe ich, dass das für die Mitarbeiter auch eine sehr anstrengende Zeit ist. Jeder Arbeitseinsatz bedeutet konzentriertes und schnelles Handeln, um Störungen, die unter Umständen zu Produktionsausfällen führen können, beseitigen zu können. Alle Handgriffe müssen sitzen und auch die Arbeitssicherheit darf nicht zu kurz kommen. Das alles zusammen erscheint mir sehr anspruchsvoll, gerade auch über einen so langen Zeitraum.

Sonstiges:

Für euer Interesse an meinem Bericht bedanke ich mich und freue mich auf weitere Beiträge der nächsten Azubis.