zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Berichte

Industriekaufmann/-frau


Anna, 19 Jahre

Ausbildungsberuf:
Industriekauffrau
Ausbildungsstandort:
Mannheim
Hobbys:
DLRG (Rettungsschwimmverein), Fotografieren, Lesen uvm.
Über mich:
Hallo liebe Leserinnen und Leser,
mein Name ist Anna und ich befinde mich im ersten Lehrjahr zur Industriekauffrau. Im Juni letzten Jahres habe ich mein Abitur absolviert und bin seit September in der Hauptverwaltung Mannheim beschäftigt. In meiner Freizeit engagiere ich mich ehrenamtlich bei der DLRG und gebe dort jeden Samstag einen Schwimmkurs für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren.
Wie war meine Woche? Was habe ich erlebt?
Seit sechs Wochen bin ich nun in der Marketing-Abteilung der BENEO-Palatinit GmbH eingesetzt. BENEO ist eine Tochtergesellschaft von Südzucker und stellt funktionelle Inhaltsstoffe für Mensch und Tier her. Funktionelle Inhaltsstoffe? – Ja genau, BENEO hat sich vollkommen auf die Herstellung von Inhaltsstoffen aus der Zichorienwurzel, Zuckerrübe, Reis und Weizen spezialisiert. Das Ziel dieser Produkte ist es, Ernährung mit Gesundheit zu verbinden, da die Menschen heutzutage zunehmend Wert auf ihre Gesundheit legen und auf das, was sie essen. Die BENEO Produkte begegnen einem häufig im Alltag, auch wenn man noch nicht gesondert darauf geachtet hat. Palatinose™ findet sich z.B. in Sport- und Energy Drinks oder zahnfreundlicher Schokolade wieder. Isomalt hingegen ist in zuckerfreien Bonbons wie Ricola oder Wick sowie beispielsweise in Kaugummis von Wrigley zu finden. Isomalt ist der einzige Zuckerersatzstoff, der aus der Zuckerrübe gewonnen wird und genau so natürlich süß schmeckt wie Zucker, aber dabei nur halb so viele Kalorien hat. Erstaunlich oder? Auch z.B. in TicTac sind BENEO Produkte enthalten. Die Ummantelung der Pastillen enthält Reisstärke und sorgt für ein strahlendes Weiß. Im Joghurt Activia, von Danone, ist Oligofructose enthalten. Oligofructose ist ein Ballaststoff, der süß schmeckt und sich positiv auf die Darmtätigkeit auswirkt. Ich finde die Marketing-Abteilung sehr interessant, da man so auch mal sieht, was hinter dem Namen BENEO steckt und wo einem die Inhaltsstoffe im täglichen Leben begegnen. Ich wusste vor meiner Ausbildung nicht, wie viele andere wahrscheinlich auch nicht, dass es BENEO in Mannheim gibt. Das liegt sicherlich daran, dass das Unternehmen seine Produkte nur an andere Unternehmen verkauft und nicht an Endverbraucher. Da man auch bei BENEO eingesetzt ist, lernt man das Unternehmen und seine Strukturen genauer kennen und kann in die täglichen Aufgaben im Marketing hinein schnuppern.
Erfahrungen, die ich in meiner Ausbildungszeit schon sammeln konnte:
In den ersten sieben Monaten bei Südzucker war ich den Abteilungen Distribution, Logistik, Personal, Handel, Futtermittel und BENEO-Marketing eingesetzt. Dort konnte ich schon viele Erfahrungen sammeln und wurde schon vielseitig eingesetzt. Zum Beispiel habe ich gleich in der ersten Abteilung den Umgang mit SAP kennengelernt, in der Distribution Zucker importiert, in der Logistik Standzeiten errechnet und im BENEO-Marketing bei der Eventplanung mitgeholfen. Natürlich lernt man auch durch den regelmäßigen Wechsel der Abteilungen das ganze Unternehmen besser kennen und kann sich einen guten Überblick über die Strukturen verschaffen. Man kann so auch testen, welche Themenbereiche einem am meisten liegen und wo man sich vorstellen kann später einmal zu arbeiten. Besonders gut gefällt mir in der betrieblichen Zeit, dass ich viele Aufgaben selbstständig erledigen darf und so ein stückweit Verantwortung übertragen bekommt. In der Schule wird es auch nie langweilig, da die Lehrer ein ordentliches Tempo vorgeben, um uns gut auf die Prüfung und das Arbeitsleben vorzubereiten.
Welche Ziele habe ich mir für die Zukunft gesetzt?
Mein Ziel für die Zukunft ist es die Ausbildung erfolgreich abzuschließen, um dann, hoffentlich, in eine positive Zukunft bei Südzucker zu blicken. Für die Prüfungen wünsche ich allen Azubis schon mal viel Glück !
Wie empfinde ich die Kampagnenzeit?
In der Hauptverwaltung in Mannheim bekommt man nicht sehr viel von der Kampagnenzeit mit. Im letzten November gab es jedoch einen Betriebsausflug zum Werk Warburg, in dem auch der Bio-Zucker hergestellt wird. Dort fallen einem gleich die vielen LKWs auf, die schwer beladen mit Rüben Richtung Werk fahren und auf ihrem Weg die ein oder andere Rübe auf der Straße verloren haben. Dort geht es dann zu wie im Taubenschlag, da die LKWs teilweise schon vor dem Werk Schlange stehen. Durch diesen Ausflug kann ich mir nun besser vorstellen, wie der Alltag in einem Werk während der Kampagne aussieht. Höchstwahrscheinlich turbulent!
Sonstiges:
Auf dem Bild sieht man mich (links) beim Verteilen der Erst-Semester-Boxen. Die Boxen werden jedes Jahr an der Uni Mannheim verteilt. Sie enthalten Produkte von verschiedenen Unternehmen, Südzucker war mit dem „Fix für Fruchtsoßen“ in den Boxen vertreten- perfekt für Studenten.