zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Berichte

Berufserfahrene


Es ist schön, Teil dieses Unternehmens zu sein und am Erfolg mitzuwirken.

Markus, 53 Jahre
Zucker/Produktion
Dienstsitz:
Ochsenfurt
Hobbys:
Sport (Fußball, Tennis, Ski fahren, Segeln)
Über mich:
Seit März 2014 arbeite ich bei Südzucker im Geschäftsbereich Zucker/Produktion. Hier bin ich als Manager mit Sonderaufgaben befasst. Nach dem Studium des Maschinenbaus an der TU Clausthal mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik sammelte ich erste berufliche Erfahrungen in der chemischen Industrie und war anschließend 20 Jahre in der Zuckerindustrie. In den letzten 18 Jahren war ich Werkleiter einer der größten Zuckerfabriken in Deutschland mit einer Rübenverarbeitung von bis zu 1,8 Mio. t Rüben pro Jahr. Die Schwerpunkte meiner beruflichen Tätigkeiten lagen neben der Werksverantwortung unter anderem im Bereich des Investitionsmanagements, der Projektarbeit, des Energiemanagements und der Entwicklung von biogenen Brennstoffen. Dies sind auch die ersten Themen, mit denen ich mich bei der Südzucker AG befasse.
Warum Südzucker:
Die Südzucker AG ist ein international tätiger Konzern mit großer Produktvielfalt und vielen Betätigungsfeldern. Es ist ein Konzern mit guten beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten für alle Berufs-, Alters- und Herkunftsgruppen. Südzucker ist modern aufgestellt und bietet den Mitarbeitern gute soziale Absicherung sowie viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Tarifgestaltung generell in der Zuckerindustrie sich positiv darstellt. Bei Südzucker wird großen Wert auf Transparenz, offene Kommunikation und gutes Betriebsklima gelegt. Beispiele hierfür sind u. a. die Herausgabe des Magazins für die Mitarbeiter der Südzucker-Gruppe "Food Forum", Intranet-Auftritt sowie die zahlreichen internen Meetings, Konferenzen, Werksbesuche etc.
Die Südzucker AG steht wie die gesamte europäische Zuckerindustrie vor großen Herausforderungen. Der große Kostendruck durch fallende Umsätze und steigende Aufwendungen, das anstehende Ringen um die Märkte und die schärferen, gesetzlichen und umweltrechtlichen Rahmenbedingungen sind nur ein paar wenige Beispiele für Herausforderungen, die zu meistern sind. Sie sind jedoch gleichermaßen auch eine Chance, sich im Wettbewerb nachhaltig zu positionieren. Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter, moderne Produktionsanlagen, respektvoller Umgang mit den Rohstofflieferanten und Kunden sowie eine gesunde Finanzlage werden die Basis des Erfolgs sein. Es ist schön, ein Teil dieses Unternehmens zu sein und an diesem Erfolg mitzuwirken.
Betriebsklima bei Südzucker:
Meine Aufnahme bei der Südzucker war sehr freundlich. Alles war perfekt vorbereitet, auf dem Schwarzen Brett hing ein Aushang mit der Vorstellung meiner Person, das Büro war aufgeräumt und die Schränke waren leer. Auf dem Sideboard lag ein Willkommensschreiben neben der ersten Topf-Blume für das Büro. Handy und Laptop haben einwandfrei von Anfang an funktioniert. Man hat förmlich gespürt, dass man willkommen ist. Auch in den Folgetagen und -wochen hat sich das gute Betriebsklima bestätigt. Die Kollegen haben sich große Mühe gegeben, mir schnell und ausführlich die internen Abläufe zu erläutern und zu zeigen.
Work-Life-Balance:
Zurzeit bin ich ein echter Pendler, der pro Woche Minimum 800 km mit dem Wagen zurücklegt. Die Wochenenden gehören der Familie. Alle Familienangehörigen sprechen über ihre Erlebnisse, Sorgen und Wünsche. Manchmal bleibt etwas Zeit, um gemeinsam Sport zu treiben. Dabei ist der Tennis-Mix zwischen Eltern und Kindern besonders beliebt. Aber auch kleine Handwerkertätigkeiten an dem eigenen Haus gehören zum Wochenendprogramm. In der Woche wohne ich in einem Apartment in Würzburg. Der gesamte Wochenablauf wird durch dienstliche Belange diktiert. Falls die Dienstreisen es zulassen, versuche ich einmal in der Woche Tennis zu spielen und/oder schwimmen zu gehen. In der Urlaubszeit sind Städtereisen und Erholung bevorzugt im Süden von Deutschland angesagt.