zum Inhalt springen

zur Navigation springen

ZurückÜbersicht

Mannheim, 15.10.2003

ZWISCHENBERICHT 1. Halbjahr, 1. März bis 31. August 2003

Den vollständigen Quartalsbericht einschließlich aller Tabellen finden Sie im Download-Bereich.
Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre,
der vorliegende Zwischenbericht unterrichtet Sie über die Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2003/04 (März bis August 2003).

Mannheim, 15.10.2003

ZWISCHENBERICHT 1. Halbjahr, 1. März bis 31. August 2003

Den vollständigen Quartalsbericht einschließlich aller Tabellen finden Sie im Download-Bereich.
Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre,
der vorliegende Zwischenbericht unterrichtet Sie über die Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2003/04 (März bis August 2003).
Von hoher Bedeutung für die strategische Ausrichtung unseres Kerngeschäfts ist der Verlauf der öffentlichen politischen Diskussion um die Art und Weise der Fortführung der Europäischen Zuckermarktordnung nach Auslaufen der bisherigen Regelung im Juni 2006.
Erwartungsgemäß hat hierzu die EU-Kommission am 23. September 2003 ein Optionen-Papier für eine Fortsetzung der Zuckermarktordnung nach 2006 vorgelegt, um den Prozess der öffentlichen Meinungsbildung anzustoßen. Das Papier stellt nach Ansicht der Kommission die gesamte Bandbreite der theoretischen Optionen dar und umfasst Regelungsmöglichkeiten von einer Beibehaltung der bisherigen Marktordnung bis hin zu einer vollständigen Liberalisierung. Mit der Vorlage eines Vorschlags der Kommission an den Ministerrat ist nicht vor Mitte nächsten Jahres zu rechnen. Wir erwarten als Ergebnis des politischen Entscheidungsprozesses eine Fortführung des bisherigen Systems in partiell modifizierter Form, so dass künftig sowohl auf die WTO-Erfordernisse als auch auf die Verpflichtungen gegenüber den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC) aus der everything-but-arms-Initiative flexibel reagiert werden kann. Wir stehen hierzu in einem offenen und intensiven Dialog mit allen Mitwirkenden. Wichtig ist, dass - nach Vorstellung der Kommission - bei allen Optionen Änderungen der Marktordnung erst nach Ablauf einer Übergangsperiode, d. h. voraussichtlich nach 2010, in voller Höhe wirksam werden. Südzucker wird diesen Zeitraum nutzen, um erforderliche Anpassungsmaßnahmen vorzunehmen.
Umsatzentwicklung
Im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2003/04 lag der Konzernumsatz mit 2.239 (2.174)* Mio. EUR leicht über dem Vorjahresniveau.
Im Segment Zucker betrug der Umsatz 1.655 (1.664) Mio. EUR;. Ursache für den leichten Rückgang sind nach wie vor insbesondere die geringeren Umsätze unserer osteuropäischen Gesellschaften infolge von Marktverwerfungen im Vorfeld des EU-Beitritts zum 1. Mai 2004. Abgemildert wurde dieser Effekt durch die im 2. Quartal erstmalig vorgenommene Vollkonsolidierung der schlesischen SSC-Gruppe. Zudem führte die erhöhte C-Zucker-Exportmenge aus der Zuckererzeugung 2002, trotz ungünstiger Entwicklung von Zuckerweltmarktpreis und US-Dollar, zu einem Umsatzanstieg.
Im Segment Spezialitäten setzte sich das Umsatzwachstum mit 74 Mio. EUR auf 584 (509) Mio.EUR fort. Dieser Anstieg um 14,6 % im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr ist vor allem geprägt durch das weiterhin starke Wachstum im Bereich Functional Food sowie im Tiefkühlkostgeschäft von Freiberger. Weitere Gründe für den Umsatzanstieg sind die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalender- auf das Südzucker-Konzerngeschäftsjahr bei Freiberger sowie die erstmalige Einbeziehung der neu erworbenen Beteiligung der AGRANA im Fruchtbereich.
Operatives Ergebnis
Das operative Konzernergebnis war im 1.Halbjahr mit 232 (235) Mio. EUR leicht rückläufig.
Im Segment Zucker blieb das operative Ergebnis im 1. Halbjahr mit 167 (182) Mio. EUR - wie bereits im 1. Quartal - hinter dem des Vorjahreszeitraums zurück. Die Preise auf den osteuropäischen Märkten im Übergangsjahr vor dem EU-Beitritt sind weiterhin unter Druck. Auch die Schwäche des US-Dollars, verbunden mit niedrigen Zuckerweltmarktpreisen, belastete unser Zuckerexportgeschäft. Diese Belastungen konnten auch nicht durch gestiegene Exportmengen infolge der höheren Zuckererzeugung 2002 und weitere Realisierung von Synergieeffekten im Konzernverbund kompensiert werden.
Im Segment Spezialitäten zeigte sich mit 65 (53) Mio. EUR erneut ein Anstieg des operativen Ergebnisses, der vom unverändert dynamischen Wachstum bei Functional Food sowie der nach wie vor guten Entwicklung bei Freiberger getragen wird. Auch der um zwei Monate längere Einbeziehungszeitraum von Freiberger schlug sich positiv im Ergebnis nieder.
Ausblick
Beim operativen Ergebnis des Südzucker-Konzerns rechnen wir im Geschäftsjahr 2003/04 weiterhin mit positiven Effekten aus der hohen Zuckererzeugung der Kampagne 2002 sowie aus der Realisierung von weiteren Synergieeffekten im Südzucker-Konzernverbund. Auch die von Béghin Say übernommene zusätzliche Höchstquote von 67.000 t wird sich zum Teil schon im Geschäftsjahr 2003/04 positiv auswirken. Ebenso bestätigt sich der steigende Ergebnistrend im Segment Spezialitäten, der von der hervorragenden Entwicklung bei Freiberger und höheren Absatzvolumina im Bereich Functional Food getragen wird. Auf der negativen Seite wird das Übergangsjahr in den osteuropäischen EU-Beitrittsländern auch im Gesamtjahr weiter Ergebnis belastend wirken. Auch der Verfall des Zuckerweltmarktpreises, verstärkt durch den schwachen Kurs des US-Dollar, wird sich Ergebnis mindernd auswirken. Die lang anhaltende Dürre beeinträchtigt insbesondere in Deutschland die Ernteerwartungen für die Kampagne 2003 erheblich.
Insgesamt rechnen wir damit, dass diese Belastungen nicht voll von den positiven Entwicklungen kompensiert werden können, so dass das hervorragende operative Ergebnis des Jahres 2002/03 im osteuropäischen Übergangsjahr 2003/04 nicht erreicht werden kann. Ausgeglichen wird dieser Rückgang im operativen Ergebnis jedoch aus heutiger Sicht von einem gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserten Restrukturierungsergebnis. Zusammen mit einer erwarteten Entlastung bei den Abschreibungen auf Goodwill wird dies zu einer nochmaligen Steigerung des Jahresüberschusses gegenüber dem Vorjahr führen, obwohl sich die Steuerquote durch den Wegfall von günstigen Einmaleffekten wieder normalisieren wird.
Mit freundlichen Grüßen
SÜDZUCKER AKTIENGESELLSCHAFT
Mannheim/Ochsenfurt
Vorstand
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
Wir haben den Zwischenabschluss der Südzucker-Gruppe entsprechend den Regeln zur Zwischenberichterstattung nach IAS 34 erstellt. Die bei der Erstellung des Konzernjahresabschlusses zum 28. Februar 2003 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden unverändert im Zwischenabschluss beibehalten. Die Ertragsteuern wurden auf der Basis des jeweiligen für die einzelnen Gesellschaften landesspezifischen Ertragsteuersatz für das gesamte Geschäftsjahr ermittelt. Die Zuckerproduktion erfolgt überwiegend in den Monaten Oktober bis Dezember. Deshalb fallen die Abschreibungen kampagnegenutzter Anlagen hauptsächlich im 3. Quartal an; die Abschreibungen im 1. Halbjahr betreffen ganzjährig genutzte Anlagen, die nicht der Zuckerproduktion dienen. Die im 1. Halbjahr angefallenen Instandhaltungskosten für die kommende Kampagne 2003 werden unterjährig abgegrenzt und sind unter den sonstigen Vermögensgegenständen erfasst.
Gegenüber dem Vorjahr vergrößerte sich der Konsolidierungskreis durch Einbeziehung der schlesischen Zuckerfabriken um 16 Gesellschaften sowie der Vallø Saft um zwei Gesellschaften.
Die Bilanzsumme des Südzucker-Konzerns hat sich zum 31. August 2003 gegenüber dem 28. Februar 2003 um 485,9 Mio. EUR vermindert. Wesentlicher Grund hierfür ist der Abverkauf der Zuckervorräte. Die Einbeziehung der schlesischen Zuckerfabriken und der Vallø Saft sowie der Zugang der von Béghin Say erworbenen Zuckerquote führten zu einer Erhöhung des Anlagevermögens um 217,4 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote stieg auf 41,9 % nach 38,1 % am 28. Februar 2003. Die Nettofinanzverschuldung der Südzucker-Gruppe betrug am 31. August 2003 826,5 Mio. EUR nach 1.008,2 Mio. EUR am 28. Februar 2003.
KONZERN-BILANZ
Mio. EUR
31. Aug. 2003 28. Feb. 2003
Aktiva
Immaterielle Vermögensgegenstände 1.391,4 1.271,4
Sachanlagen 1.703,4 1.607,4
Finanzanlagen 359,3 357,9
Anlagevermögen 3.454,1 3.236,7
Vorräte 617,5 1.557,6
Forderungen und
sonstige Vermögensgegenstände 871,7 603,8
Wertpapiere und flüssige Mittel 396,5 427,5
Umlaufvermögen 1.885,7 2.588,9
Summe Aktiva 5.339,8 5.825,7
Passiva
Gezeichnetes Kapital der Südzucker AG 174,8 174,8
Kapitalrücklagen der Südzucker AG 938,3 938,3
Gewinnrücklagen 739,2 712,1
1.852,3 1.825,2
Minderheitenanteile am Kapital 382,9 395,8
Eigenkapital 2.235,2 2.221,0
Rückstellungen für Pensionen 372,3 369,1
Übrige Rückstellungen 885,1 949,7
Finanzverbindlichkeiten 1.223,0 1.435,7
Übrige Verbindlichkeiten 624,2 850,2
Summe Passiva 5.339,8 5.825,7
*) 1. Juni bis 31. August **) 1. März bis 31. August
Das positive Ergebnis aus Restrukturierung und Sondereinflüssen von 9,8 Mio. EUR im 1. Halbjahr 2003/04 resultierte aus gestiegenen Kursen der Fresenius-Aktien und Wertänderungen von Zinsderivaten. Das Finanzergebnis beinhaltet ein Beteiligungsergebnis von 12,8 Mio. EUR im Wesentlichen aus der at equity einbezogenen Beteiligung an Ebro Puleva sowie das Zinsergebnis von -45,3 Mio. EUR.
Der Berechnung des Ergebnisses je Aktie (IAS 33) im Geschäftsjahr 2003/04 wurden 171.865.546 Aktien zugrunde gelegt; die Aktienzahl ist um 2.922.400 Aktien gem. § 160 Abs. 1 AktG gekürzt.
KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG
2. Quartal* 1. Halbjahr**
Mio. EUR 2003/04 2002/03 2003/04 2002/03
Umsatzerlöse 1.114,3 1.016,2 2.238,9 2.174,0
Operatives Ergebnis 118,4 121,3 232,4 235,0
Restrukturierung und
Sondereinflüsse 13,9 -5,8 9,8 -0,9
Abschreibungen auf
Geschäftswert -17,6 -17,0 -35,0 -33,7
Ergebnis der betrieblichen
Tätigkeit 114,7 98,5 207,2 200,4
Finanzergebnis -8,2 -19,6 -29,6 -27,0
Ergebnis vor Ertragsteuern 106,5 78,9 177,6 173,4
Steuern vom Einkommen
und vom Ertrag -30,6 -11,6 -45,9 -36,7
Jahresüberschuss 75,9 67,3 131,7 136,7
Minderheitenanteile -16,0 -14,1 -28,0 -30,6
Jahresüberschuss Anteil
Südzucker 59,9 53,2 103,7 106,1
Ergebnis je Aktie
in EUR/Aktie 0,35 0,32 0,60 0,63
**) 1. März bis 31. August
Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit von 230,7 Mio. EUR beinhaltet im Wesentlichen Sachanlageinvestitionen von 168,3 Mio. EUR (einschließlich der durch SLS von Béghin Say erworbenen Zuckerquote) und Finanzanlageninvestitionen von 97,4 Mio. EUR, die vor allem den Erwerb der schlesischen Zuckerfabriken sowie Vallø Saft betreffen.
KAPITALFLUSSRECHNUNG
1. Halbjahr **
Mio.EUR 2003/04 2002/03
Cashflow 213,2 233,9
Mittelveränderung Nettoumlaufvermögen 359,2 456,8
Mittelzufluss aus laufender
Geschäftstätigkeit 572,4 690,7
Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit -230,7 -116,3
Mittelab-/zufluss aus der
Finanzierungstätigkeit -372,7 -443,3
Veränderung des Finanzmittelbestandes -31,0 131,1
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 427,5 428,9
Finanzmittelbestand am Ende der Periode 396,5 560,0
ENTWICKLUNG DES KONZERN-EIGENKAPITALS
Einschließlich Minderheitenanteile
Mio. EUR Anteile des Konzerns Anteile Minderheiten Gesamt
Stand 1. März 2003 1.825,2 395,8 2.221,0
Ergebnis nach Steuern 103,7 28,0 131,7
Ausschüttungen -87,4 -14,5 -101,9
Sonstige Veränderungen 10,8 -26,4 -15,6
Stand 31. August 2003 1.852,3 382,9 2.235,2
Stand 1. März 2002 1.642,5 367,4 2.009,9
Ergebnis nach Steuern 106,1 30,6 136,7
Ausschüttungen -81,4 -11,1 -92,5
Sonstige Veränderungen 3,6 -17,0 -13,4
Stand 31. August 2002 1.670,8 369,9 2.040,7
Die von der Hauptversammlung am 31. Juli 2003 beschlossene Dividende von 0,50 EUR/Aktie wurde am 1. August 2003 ausgezahlt. Diese Ausschüttung führte zu einem Rückgang des Eigenkapitals um 87,4 Mio. EUR.
SEGMENTBERICHT
Mio.EUR 2. Quartal * 1. Halbjahr **
2003/04 2002/03 2003/04 2002/03
Umsatzerlöse 1.114,3 1.016,2 2.238,9 2.174,0
Zucker 844,5 775,7 1.655,1 1.664,6
Spezialitäten 269,8 240,5 583,8 509,4
Operatives Ergebnis 118,4 121,3 232,4 235,0
Zucker 92,2 97,1 167,5 182,3
Spezialitäten 26,2 24,2 64,9 52,7
Operative Marge 10,6% 11,9% 10,4% 10,8%
Zucker 10,9% 12,5% 10,1% 11,0%
Spezialitäten 9,7% 10,1% 11,1% 10,3%
Investitionen in Sachanlagen 67,5 53,9 168,3 92,4
Zucker 39,9 35,7 129,2 59,7
Spezialitäten 27,6 18,2 39,1 32,7
Mitarbeiter 16.250 12.968
Zucker 12.770 9.795
Spezialitäten 3.480 3.173
*)1. Juni bis 31. Mai **) 1. März bis 31. August
Investitionen
Die Investitionen in Sachanlagen im 1. Halbjahr 2003/04 betrugen 168,3 (92,4) Mio EUR. Der Anstieg der Investitionen im Segment Zucker resultiert im Wesentlichen aus dem Erwerb von 67.000 t Höchstquote von Béghin Say durch SLS.
Mitarbeiter
Die Zahl der durchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter stieg im 1. Halbjahr 2003/04 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 3.282 auf 16.250. Dies ist insbesondere auf die Einbeziehung der schlesischen Zuckerfabriken und Vallø Saft zurückzuführen.
Personelle Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand
Herr Dr. Ulrich Weiss, Kronberg, ist mit Beendigung der Hauptversammlung am 31. Juli 2003 aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. An seiner Stelle wurde Herr Magister Erwin Hameseder, Wien, in den Aufsichtsrat gewählt. Herr Dr. Weiss gehörte dem Aufsichtrat seit Oktober 1985 an, er war bis 1987 Vorsitzender des Aufsichtsrats, seitdem stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Herr Dr. Weiss gehörte dem Aufsichtsrats-Präsidium und dem Vermittlungsausschuss an und war Vorsitzender des Sozialausschusses. Herr Magister Hameseder studierte an der Universität Wien Rechtswissenschaften. Er ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien.
Herr Prof. Dr. Markwart Kunz wurde mit Wirkung vom 1. September 2003 zum Vorstandsmitglied bestellt. Er ist Nachfolger von Herrn Dr. Klaus Korn, der in den Ruhestand trat. Herr Prof. Dr. Kunz zeichnet im Vorstand der Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Mannheim, für die Ressorts Produktion/Technik, Sonderprodukte, F & E sowie Einkauf Investitions- und Instandhaltungsgüter verantwortlich. Dem Unternehmen gehört er seit 1978 an. Er war u. a. seit 1992 Leiter der Zentralabteilung Forschung/Entwicklung/Services. Im Jahr 1997 kam die Verantwortung für den Geschäftsbereich Zucker/Sonderprodukte hinzu.
Termine
Bericht 3. Quartal 2003/04
15. Januar 2004
Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Geschäftsjahr 2003/04
26. Mai 2004
Bericht 1. Quartal 2004/05
15. Juli 2004
Hauptversammlung Geschäftsjahr 2003/04
29. Juli 2004
Bericht 2. Quartal 2004/05
15. Oktober 2004