zum Inhalt springen

zur Navigation springen

ZurückÜbersicht

Mannheim, 25.05.2005

Südzucker mit höherer Dividende

Der Südzucker-Konzern hat im Geschäftsjahr 2004/05 (1. März 2004 bis 28. Februar 2005) den Erfolgskurs fortgesetzt. Der Konzernumsatz konnte um 5,5 % auf 4,8 (4,6)* Mrd. EUR gesteigert werden, das operative Ergebnis erreichte sogar eine Steigerung um 9,2 % auf 523 (479) Mio. EUR.

Mannheim, 25.05.2005

Südzucker mit höherer Dividende

Der Südzucker-Konzern hat im Geschäftsjahr 2004/05 (1. März 2004 bis 28. Februar 2005) den Erfolgskurs fortgesetzt. Der Konzernumsatz konnte um 5,5 % auf 4,8 (4,6)* Mrd. EUR gesteigert werden, das operative Ergebnis erreichte sogar eine Steigerung um 9,2 % auf 523 (479) Mio. EUR.
Im Segment Zucker wurde ein Umsatzzuwachs um 3,6 % auf 3,5 (3,4) Mrd. EUR und - trotz der von der EU-Kommission nicht vorgenommenen temporären Quotenkürzung, wodurch zusätzlich über eine Million Tonnen Zucker den Markt belasteten - ein um 7,7 % gestiegenes operatives Ergebnis von 360 (335) Mio. EUR erwirtschaftet. Die positive Entwicklung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses sind im Wesentlichen auf die Entwicklung der osteuropäischen Zuckergesellschaften zurückzuführen.
Im Segment Spezialitäten stieg der Umsatz um 11,0 % auf 1,3 (1,2) Mrd. EUR und das operative Ergebnis sogar um 12,5 % auf 163 (144) Mio. EUR.
Für den Konzern ergab sich aus dieser positiven Entwicklung eine Steigerung der operativen Marge auf 10,8 (10,5) %. Die Kapitalrendite ROCE erreichte aufgrund des großen Investitionsvolumens trotz der Ergebnissteigerung 11,3 (11,7) %. Der Jahresüberschuss stieg um 16,3 % auf 358 (307) Mio. EUR und das Ergebnis je Aktie auf 1,73 (1,48) EUR. Diese positive Entwicklung spiegelt sich auch in dem Dividendenvorschlag von 0,55 (0,50) EUR je Stückaktie wider.
Aber 2004/05 war nicht nur ein Jahr der guten Finanzzahlen, sondern es war auch ein Jahr der Vorbereitung der Unternehmensgruppe auf die in der Diskussion stehenden Vorschläge zur Änderung der EU-Zuckermarktordnung. Diese absehbare Zäsur haben wir genutzt, um uns noch stringenter an den Strukturen, Chancen und Herausforderungen unserer Märkte zu orientieren. Unser Unternehmen ist dank seiner Stärken und Ressourcen in einer Position, diesem Druck erfolgreich begegnen zu können.
Südzucker baut auf Wachstumsportfolio
Die Stärke von Südzucker ist der breit aufgestellte Konzern, der über ein hervorragendes Wachstumsportfolio verfügt, das im Rahmen der Investitionsoffensive - mit allein in den letzten drei Jahren über 2 Mrd. EUR - erfolgreich weiterentwickelt wurde. Im Zuckerbereich setzt Südzucker auf die wettbewerbsfähige Rohstoffbasis, die Stärkung der europäischen Marktführerschaft und die Festigung der Marktposition durch eine besondere Qualitäts- und Serviceorientierung. Im Bereich Functional Food wird die Position auf den Weltmärkten - insbesondere durch kundenorientierte Innovationen - konsequent ausgebaut und der Trend zu qualitativ hochwertigen Wellness-Produkten genutzt. Gleiches gilt für den erfolgreichen Aufbau der weltumspannenden Fruchtsparte, die in den nächsten zwei Jahren ein Umsatzvolumen von 800 Mio. EUR erreichen wird. Mit dem Einstieg in die Produktion von Bioethanol in Deutschland sichert sich Südzucker ferner die Teilhabe an einem Zukunftsmarkt mit hohem Wachstumspotenzial. Die 2005 in Zeitz in Betrieb gegangene Anlage ist die größte und modernste dieser Art in Europa, Mitte 2007 wird eine vergleichbare Anlage in Österreich am Markt sein.
Zuckererzeugung über 5 Mio. t
Für die Südzucker-Gruppe wurden 2004/05 auf einer Fläche von insgesamt 495.200 (498.800) ha Rüben angebaut. Der Zuckerertrag lag mit im Durchschnitt 9,7 (8,4) t/ha deutlich über dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden aus 31,1 (26,7) Mio. t Zuckerrüben 4,80 (4,17) Mio. t Zucker gewonnen, einschließlich der Raffination von Rohzucker erreichte die Zuckererzeugung im Konzern 5,13 (4,44) Mio. t. Die höhere Rübenmenge und die Stilllegung von 7 Fabriken (1 in Belgien, 6 in Polen) haben eine Kampagnelänge von gut 91 (75) Tagen ermöglicht und somit zu einer besseren Auslastung der Anlagen geführt.
Der konsolidierte Gesamtabsatz aller Konzerngesellschaften lag im Geschäftsjahr 2004/05 mit 4.689.600 (4.746.000) t Zucker nahezu auf Vorjahresniveau. Dieses Ergebnis resultiert einerseits aus einem um 2,2 % gegenüber Vorjahr zurückgegangenen Inlandsabsatz und andererseits aus um 1,3 % gegenüber Vorjahr gestiegenen Exporten.
Weiteres Wachstum 2005/06
Im Geschäftsjahr 2005/06 wird die Ergebnisentwicklung im Zuckersegment weiterhin durch die insbesondere im Drittlandsexport unbefriedigende Preisentwicklung belastet. Wir rechnen für die Kampagne 2005 mit einer angemessenen Deklassierung durch die EU-Kommission, die den Markt entlasten und zu einer Entspannung der Preissituation führen wird.
Das Wachstum von Umsatz und operativem Ergebnis im Spezialitätensegment wird sich im Geschäftsjahr 2005/06 fortsetzen. Wesentliche Ergebnisbeiträge werden wir aus der Einbeziehung der Atys in die AGRANA-Fruchtgruppe realisieren. Mit der im Frühjahr 2005 aufgenommenen Bioethanolproduktion wird Südzucker als größter deutscher Ethanolerzeuger eine maßgebliche Rolle in dem Wachstumsmarkt Biokraftstoffe spielen. Hiervon wird das Ergebnis des Spezialitätensegments im Laufe des Jahres profitieren.