zum Inhalt springen

zur Navigation springen

ZurückÜbersicht

Mannheim, 15.05.2012

Südzucker erzielt Rekord bei Umsatz und Ergebnis

Die Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Mannheim, steigerte im Geschäftsjahr 2011/12 (1. März 2011 bis 29. Februar 2012) den Konzernumsatz um 14 Prozent auf 7,0 (Vorjahr: 6,2) Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 44 Prozent auf 751 (Vorjahr: 521) Millionen Euro.

Mannheim, 15.05.2012

Südzucker erzielt Rekord bei Umsatz und Ergebnis

Die Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Mannheim, steigerte im Geschäftsjahr 2011/12 (1. März 2011 bis 29. Februar 2012) den Konzernumsatz um 14 Prozent auf 7,0 (Vorjahr: 6,2) Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 44 Prozent auf 751 (Vorjahr: 521) Millionen Euro. Dabei wurden neue Rekordwerte in der Unternehmensgeschichte erzielt. Der Anstieg des Konzernumsatzes stammte aus allen Segmenten. Die deutliche Ergebnisverbesserung wurde vor allem durch ein höheres Erlösniveau im Segment Zucker getragen. Auch die Segmente Spezialitäten und Crop­Energies wiesen Ergebnissteigerungen auf. Das Ergebnis im Segment Frucht war rückläufig.
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der am 19. Juli 2012 stattfindenden Hauptversammlung eine Dividende von 0,70 (Vorjahr: 0,55) Euro je Aktie zur Beschlussfassung vor. Der Vorschlag trägt der deutlichen Ergebnissteigerung Rechnung. Auf der Grundlage von 189,4 Millionen ausgegebenen Stückaktien ergibt sich eine Ausschüttungssumme in Höhe von 132,6 (Vorjahr: 104,1) Millionen Euro.
Im Segment Zucker Ergebnis deutlich gesteigert
Mit einem Anstieg auf 511 (Vorjahr: 285) Millionen Euro war das operative Ergebnis im Segment Zucker der Wachstumsmotor für das Konzernergebnis. Auch der Umsatz erhöhte sich deutlich auf 3.728 (Vorjahr: 3.279) Millionen Euro. Ausschlaggebend dafür war der Anstieg der Zuckererlöse sowohl im europäischen Zuckermarkt als auch auf dem Weltmarkt bei einem gegenüber dem hohen Vorjahresniveau leicht rückläufigen Absatz. Aufgrund des Nettoimporteurstatus der EU beeinflussten die hohen Weltmarktpreise auch das Binnenmarktpreisniveau. Infolge des – bei hoher Volatilität – anhaltend hohen Weltmarktpreisniveaus stiegen die Zuckererlöse zunächst in Osteuropa, später in der gesamten EU deutlich an; auch die Erlöse für Exporte auf den Weltmarkt profitierten von dem hohen Weltmarktpreisniveau. Damit konnten der rückläufige Zuckerabsatz sowie der starke Anstieg der Rohstoffkosten deutlich überkompensiert werden.
Die Kampagne 2011 startete aufgrund der erwarteten großen Rübenmenge früh. Durchschnittlich dauerte die Kampagne in der Südzucker-Gruppe mit 123 (Vorjahr: 103) Tagen pro Werk wesentlich länger als im Vorjahr. Ideale Rodebedingungen herrschten in fast allen Anbaugebieten, so dass die Ernte bereits Ende November 2011 abgeschlossen war. Die milde Witterung bis Mitte/Ende Januar 2012 erlaubte eine problemlose Rübenversorgung der Fabriken.
Insgesamt wurden von rund 412.000 (Vorjahr: 388.000) Hektar Anbaufläche 31,3 (Vorjahr: 26,1) Millionen Tonnen Rüben geerntet, aus denen 4,9 (Vorjahr: 3,9) Millionen Tonnen Zucker gewonnen wurden. Einschließlich der Raffination von 500.000 (Vorjahr: 300.000) Tonnen Rohrrohzucker betrug die Gesamtzuckererzeugung 5,4 (Vorjahr: 4,2) Millionen Tonnen Zucker.
ED&F Man Beteiligung noch unter Vorbehalt der wettbewerbsbehördlichen Zustimmung
Für den weiteren Ausbau des Zuckergeschäftes außerhalb Europas, strebt Südzucker eine Beteiligung am britischen Handelshaus ED&F Man, London, in Höhe von 25 Prozent minus einer Aktie im Zuge einer Kapitalerhöhung an. ED&F Man hat eine führende Position im weltweiten Handel mit verschiedenen Agrarrohstoffen wie Zucker, Kaffee und Melasse. Im Zuckerbereich ist ED&F Man weltweit zweitgrößter Händler mit einem Handelsvolumen von rund 8,8 Millionen Tonnen im Jahr 2011. Ferner hält ED&F Man über Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen Produktions- und Raffinationskapazitäten.
Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der wettbewerbsbehördlichen Zustimmung; die Entscheidungsfrist der Kommission läuft bis zum 22. Mai 2012.
Segment Spezialitäten von Rohstoffpreisentwicklung beeinflusst
Die Entwicklung im Segment Spezialitäten war vor allem von deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen beeinflusst, die nur teilweise am Markt weitergegeben werden konnten. Der Umsatz wurde im Geschäftsjahr 2011/12 auf 1.806 (Vorjahr: 1.575) Millionen Euro gesteigert. Auch das operative Ergebnis übertraf – entgegen der ursprünglichen Erwartung – mit 149 (Vorjahr: 144) Millionen Euro das gute Vorjahr. Dazu hat die Division Stärke mit einem weiterhin hohen Absatz bei höheren Erlösen wesentlich beigetragen. In den anderen Divisionen gelang die Weitergabe gestiegener Rohstoffpreise am Markt nicht vollständig, so dass höhere Preise beziehungsweise Absatzsteigerungen die gestiegenen Kosten nicht ganz kompensieren konnten.
Segment CropEnergies setzt positive Entwicklung fort
Der Umsatz im Segment CropEnergies konnte deutlich auf 529 (Vorjahr: 437) Millionen Euro gesteigert werden, wozu zum einen höhere Bioethanolerlöse und zum anderen absatz- und erlösbedingte Umsatzsteigerungen bei den Nebenprodukten (beispielsweise Futtermittel) beigetragen haben.
Das operative Ergebnis konnte nochmals verbessert werden und erreichte mit 53 (Vorjahr: 46) Millionen Euro einen neuen Höchstwert. Maßgeblich für die Verbesserung waren die gestiegenen Produktions- und Absatzmengen der Nebenprodukte sowie verbesserte Produkterlöse. Demgegenüber konnte ein Kosten­anstieg infolge der Preissteigerungen an den Getreidemärkten durch frühzeitige Preisabsicherungen und eine Optimierung des Rohstoffeinsatzes gemindert werden. Mit einer neu gegründeten Gesellschaft in Houston/USA erweitert CropEnergies das Handelsnetzwerk und stärkt die eigene Marktposition.
Segment Frucht kann steigende Rohstoffkosten nur teilweise kompensieren
Im Segment Frucht lag der Umsatz im Berichtszeitraum mit 929 (Vorjahr: 870) Millionen Euro über dem Vorjahr. Dieser Anstieg konnte trotz geringerer Absatzmengen durch höhere Erlöse erzielt werden. Der Anstieg der Erlöse folgte den gestiegenen Rohstoffkosten.
Das operative Ergebnis im Segment Frucht erreichte mit 38 (Vorjahr: 46) Millionen Euro nicht das Vor­jahresniveau. Während in der ersten Jahreshälfte noch verbesserte Margen bei Fruchtsaftkonzentraten die rückläufigen Absatzmengen bei Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentraten kompensieren konnten, war dies in der zweiten Jahreshälfte durch weiter angestiegene Rohstoffkosten nicht möglich.
Anzahl Mitarbeiter nahezu unverändert
Die Zahl der Mitarbeiter des Südzucker-Konzerns blieb im Durchschnitt des Geschäftsjahres 2011/12 mit 17.489 (Vorjahr: 17.658) nahezu unverändert. Dabei stand einem Rückgang im Segment Frucht auf 4.822 (Vorjahr: 5.118) Mitarbeiter eine leichte Zunahme in den Segmenten Spezialitäten auf 4.381 (Vorjahr: 4.259) und CropEnergies auf 310 (Vorjahr: 303) gegenüber. Im Segment Zucker blieb die Zahl der Mitarbeiter konstant.
Prognose für laufendes Geschäftsjahr mit leichtem Anstieg
Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 werden höhere Umsätze in allen Segmenten und damit ein leichter Anstieg des Konzernumsatzes auf über 7 Milliarden Euro erwartet. Beim operativen Ergebnis wird von einer Steigerung auf über 800 Millionen Euro ausgegangen, die vor allem vom Segment Zucker getragen werden soll. Im Segment Spezialitäten wird mit der Bestätigung des hohen Niveaus vom Geschäftsjahr 2011/12 gerechnet; im Segment CropEnergies soll nach einem schwächeren Jahresauftakt an das Rekordergebnis des Vorjahres angeknüpft werden. Im Segment Frucht wird eine leichte Ergebnissteigerung erwartet. Zusätzliches Wachstum wird die Fusion des Fruchtsaftkonzentratbereichs mit der Ybbstaler Fruit Austria GmbH bringen, mit deren Vollzug im zweiten Quartal 2012/13 gerechnet wird.
Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt
Zentralabteilung Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Dominik Risser
Theodor-Heuss-Anlage 12
68165 Mannheim
Tel.: +49 621 421-205
Fax: +49 621 421-425
dominik.risser@suedzucker.de
TOP-TEASER

Mannheim, 15.05.2012

Südzucker erzielt Rekord bei Umsatz und Ergebnis