zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Mannheim, 16. Mai 2013

Südzucker schließt Ausnahmejahr erfolgreich ab

Die Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Mannheim, steigerte im Geschäftsjahr 2012/13 (1. März 2012 bis 28. Februar 2013) den Konzernumsatz um 13 Prozent auf 7,9 (Vorjahr: 7,0) Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 30 Prozent auf 974 (Vorjahr: 751) Millionen Euro. Der Anstieg des Konzernumsatzes...

Mannheim, 16. Mai 2013

Südzucker schließt Ausnahmejahr erfolgreich ab

Die Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Mannheim, steigerte im Geschäftsjahr 2012/13 (1. März 2012 bis 28. Februar 2013) den Konzernumsatz um 13 Prozent auf 7,9 (Vorjahr: 7,0) Milliarden Euro und das operative Ergebnis um 30 Prozent auf 974 (Vorjahr: 751) Millionen Euro. Der Anstieg des Konzernumsatzes stammte aus allen Segmenten. Einem sehr hohen Ergebnisanstieg in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres, der insbesondere durch die außergewöhnlich positive Entwicklung im Segment Zucker geprägt war, folgte eine Ergebnisentwicklung auf Vorjahresniveau. Das Segment Spezialitäten konnte erwartungsgemäß nicht an das Vorjahresergebnis anschließen; der Ergebnisrückgang vollzog sich in der zweiten Geschäftsjahreshälfte. Die Segmente CropEnergies und Frucht trugen zum deutlichen Ergebniszuwachs bei.
Erhöhung der Dividende um 0,20 Euro auf 0,90 Euro je Aktie
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der am 1. August 2013 stattfindenden Hauptversammlung eine Dividende von 0,90 (Vorjahr: 0,70) Euro je Aktie zur Beschlussfassung vor. Der Vorschlag trägt der erneuten deutlichen Ergebnissteigerung Rechnung. Auf der Grundlage von 204,2 (Vorjahr: 188,8) Millionen ausstehenden Stückaktien ergibt sich eine Ausschüttungssumme in Höhe von 183,8 (Vorjahr. 132,1) Millionen Euro.
Segment Zucker mit höherem Erlösniveau im ersten Halbjahr
Im Segment Zucker stieg der Umsatz deutlich auf 4.232 (Vorjahr: 3.728) Millionen Euro. Der Anstieg des operativen Ergebnisses auf 710 (Vorjahr: 511) Millionen Euro prägte wieder maßgeblich die Entwicklung im Konzern. Im ersten Halbjahr vollzog sich eine Angleichung der Marktverhältnisse in Westeuropa an das gesamteuropäische Niveau. Während im Vorjahr aufgrund unterschiedlicher Kontraktlaufzeiten zunächst nur das Preisniveau in Osteuropa angestiegen war, zogen ab Herbst 2011 die Erlöse in Westeuropa nach. Dies führte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2012/13 zu einem deutlichen Ergebniszuwachs gegenüber dem noch schwächeren Vorjahreszeitraum. In der zweiten Geschäftsjahreshälfte stabilisierte sich die Erlösentwicklung bei nochmals gestiegenen Rohstoffkosten.
Mit einer Zuckererzeugung aus Rüben von rund 4,5 (Vorjahr: 4,9) Millionen Tonnen in der gesamten Südzucker-Gruppe konnte das Spitzenergebnis des Vorjahres nicht ganz erreicht werden. In der Kampagne 2012 wurden auf einer leicht gestiegenen Anbaufläche von rund 422.000 (Vorjahr: 412.000) Hektar circa 28,7 (Vorjahr: 31,3) Millionen Tonnen Rüben geerntet und ein theoretischer Zuckerertrag von 11,8 (Vorjahr: 13,4) Tonnen je Hektar erzielt. In den drei Raffinerien wurden 0,4 (Vorjahr: 0,5) Millionen Tonnen Rohrrohzucker raffiniert. Die Gesamtzuckererzeugung einschließlich Raffination betrug 4,9 (Vorjahr: 5,4) Millionen Tonnen.
Segment Spezialitäten mit Ergebnisrückgang aufgrund gestiegener Rohstoffkosten
Die Umsatzentwicklung im Segment Spezialitäten mit einem Anstieg um drei Prozent auf 1.862 (Vorjahr: 1.806) Millionen Euro war geprägt vom Umsatzzuwachs in der Division Stärke. Das operative Ergebnis im Segment Spezialitäten konnte mit 132 (Vorjahr: 149) Millionen Euro erwartungsgemäß nicht an das gute Vorjahresergebnis anknüpfen und lag nach der zunächst positiven Entwicklung im ersten Halbjahr in der zweiten Jahreshälfte deutlich unter Vorjahr. Dies ist einerseits auf den – gegenüber dem außergewöhnlich starken Vorjahr – deutlichen Ergebnisrückgang infolge stark gestiegener Rohstoffpreise in der Division Stärke zurückzuführen. Andererseits konnten auch die Divisionen Freiberger, BENEO und PortionPack Europe in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld insgesamt nicht das Vorjahresergebnis erreichen.
Planung einer Weizenstärkeanlage am Standort Zeitz
Neben der bestehenden Zuckerfabrik und Ethanolanlage am Standort Zeitz ist die Errichtung einer Weizenstärkeanlage geplant. Mit dieser Anlage sollen schrittweise bis zu 140.000 Tonnen Weizenstärkeprodukte für die Lebensmittel- und chemische Industrie zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus soll Gluten und Weizenkleie für die Vermarktung im Lebens- und Futtermittelbereich erzeugt werden. In der neuen Anlage in Zeitz werden direkt rund 80 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Weitere rund 24 Arbeitsplätze werden für zusätzliche Instandhaltung und sonstige Leistungen in der Südzucker-Gruppe veranschlagt. Die Fertigstellung der Anlage ist für das erste Halbjahr 2015 geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund 125 Millionen Euro.
Auch CropEnergies baut neue Anlage in Zeitz
CropEnergies plant am Standort Zeitz außerdem eine Veredelungsanlage zur Herstellung von hochwertigem Neutralalkohol in Lebensmittelqualität. Damit erschließen sich CropEnergies weitere attraktive Absatzmöglichkeiten in traditionellen Marktsegmenten wie beispielweise der Getränke- und Kosmetik-industrie oder Pharmazie. In diesen ist die CropEnergies-Gruppe bereits mit Ryssen Alcools, Frankreich, aktiv. Die Inbetriebnahme der Anlage mit einer Kapazität von 60.000 Kubikmeter Neutralalkohol pro Jahr ist für 2015 geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund 27 Millionen Euro.
Segment CropEnergies setzt dynamische Entwicklung fort
Im Segment CropEnergies wuchs der Umsatz auf 645 (Vorjahr: 529) Millionen Euro. Dieser Anstieg ist vornehmlich auf einen infolge höherer Produktion gestiegenen Ethanolabsatz zurückzuführen. Auch die höheren Erlöse für eiweißhaltige Lebens- und Futtermittel trugen hierzu bei. Überproportional stieg das operative Ergebnis auf 87 (Vorjahr: 53) Millionen Euro an. Maßgeblich für diesen Ergebnisanstieg waren eine deutlich verbesserte Anlagenauslastung und der damit einhergehende Absatzanstieg. Darüber hinaus profitierte CropEnergies im Rohstoffbereich von einer frühzeitigen Getreidepreissicherung und dem flexiblen Rohstoffmix. In Verbindung mit den ebenfalls gestiegenen Erlösen für Ethanol sowie Lebens- und Futtermittel konnte der Effekt aus den deutlich höheren Getreidepreisen mehr als kompensiert werden.
Segment Frucht kann Kostensteigerungen ausgleichen
Im Segment Frucht stieg der Umsatz auf 1.140 (Vorjahr: 929) Millionen Euro. Hierzu trugen höhere Absätze sowie dem Rohstoffpreis folgende, insgesamt höhere Erlöse bei. Das operative Ergebnis im Segment Frucht lag im gesamten Verlauf des Geschäftsjahres 2012/13 über Vorjahr und erreichte 45 (Vorjahr: 38) Millionen Euro. Neben der erstmaligen Konsolidierung der Ybbstaler-Gesellschaften über das neu gegründete Joint Venture Austria Juice seit dem zweiten Quartal 2012/13 trugen Absatzzuwächse sowie höhere Erlöse dazu bei, die Kostensteigerungen auszugleichen.
Anzahl Mitarbeiter leicht erhöht
Im Geschäftsjahr 2012/13 hat sich die Anzahl der im Durchschnitt beschäftigten Mitarbeiter mit insgesamt 17.940 (Vorjahr: 17.489) etwas erhöht. Dabei blieb die Anzahl der Mitarbeiter in den Segmenten Zucker, Spezialitäten und CropEnergies nahezu konstant. Der Anstieg der Mitarbeiterzahl im Segment Frucht auf 5.184 (Vorjahr: 4.822) ist auf die erstmalige Einbeziehung der Ybbstaler-Gesellschaften zurückzuführen.
Prognose für laufendes Geschäftsjahr 2013/14
Im laufenden Geschäftsjahr 2013/14 wird bei einem leicht steigenden Konzernumsatz das operative Ergebnis – nach dem Rekordergebnis 2012/13 – deutlich auf rund 825 Millionen Euro zurückgehen. Damit bewegt sich Südzucker jedoch nach wie vor auf einem hohen Niveau und wird eine hohe Verzinsung auf das im Unternehmen eingesetzte Kapital erzielen.
Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt
Zentralabteilung Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Dominik Risser
Theodor-Heuss-Anlage 12
68165 Mannheim
Tel.: +49 621 421-205
Fax: +49 621 421-425
dominik.risser@suedzucker.de

Download

TOP-TEASER

Mannheim, 16. Mai 2013

Südzucker schließt Ausnahmejahr erfolgreich ab

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.