zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Zuckerfabriken in Deutschland

Werk Ochsenfurt

2002
50 Jahre Werk Ochsenfurt
1952-2002
Download (PDF, 1,84 MB)

Das 1951 gegründete Werk Ochsenfurt war der erste Fabrikneubau nach 1945. Die Ursprünge der Fabrik gehen jedoch bis ins Jahr 1919 zurück. Damals kaufte die Zuckerfabrik Frankenthal AG Gelände in Ochsenfurt, um eine Rohzuckerfabrik zu errichten. Zu diesem Bau kam es jedoch nicht. Erst im Jahre 1938 wurde auf dem heutigen Gelände ein Trocknungswerk für Rübenschnitzel durch die Süddeutsche Zucker-AG errichtet. Einige Gebäude und Anlagenteile sind bis heute erhalten und zum Teil noch in Betrieb. Diese Grundstücke und Betriebsteile bildeten den 49%igen Anteil der Süddeutschen Zucker-AG am Stammkapital der Zuckerfabrik Franken GmbH, dessen Hauptanteil von 51 % im Besitz der Süddeutschen Zuckerrübenverwertungs-Genossenschaft (SZVG) war.
Bereits in der Kampagne 1953 erreichte die neue Fabrik eine Verarbeitung von 2.400 Tonnen Rüben/Tag. Durch Optimierungsmaßnahmen an den vorhandenen Anlagen und kleinere Investitionen steigerte sich die Verarbeitungsleistung bis zu Beginn der 70er Jahre auf über 7.000 Tonnen Rüben/Tag. Mitte der 70er Jahre wurde die Fabrik auf eine Kapazität von über 10.000 Tonnen/Tag ausgebaut, Ende der 90er Jahre durch weitere Großinvestitionen die Verarbeitungskapazität schließlich auf über 15.000 Tonnen Rüben pro Tag gesteigert.
240.000 Tonnen Zucker pro Jahr
Ochsenfurt nimmt damit einen der vorderen Plätze unter den Südzucker-Werken ein. Während der Kampagne von Mitte September bis Ende Dezember arbeitet die Fabrik ohne Unterbrechung im 24-h-Betrieb. Aus ca. 1,5 Millionen Tonnen Rüben werden je nach Zuckergehalt der Rüben ca. 240.000 Tonnen Zucker erzeugt. Pro Tag werden ca. 300 Tonnen flüssige und ca. 2.200 Tonnen kristalline Zucker gewonnen. Das heißt, durchschnittlich alle 0,8 Sekunden wird der Jahresbedarf eines Bundesbürgers erzeugt. Die Produktion des Werkes reicht damit aus, den Bedarf von 6,9 Millionen Verbrauchern zu decken.
Zuckervielfalt
Die überwiegende Menge des in der Kampagne erzeugten Zuckers wird über das Jahr als kristalline Ware in loser Form an die weiterverarbeitende Lebensmittelindustrie verkauft. Darüber hinaus wird eine breite Palette von Sonderprodukten produziert. Hierzu gehören Glückswürfel, flüssige Zucker für Limonaden, Fondants für Füllungen oder Glasuren, Schokolade, Bonbons oder Kuchen sowie die Invertprodukte als Bienenfutter. Neben dem Zucker werden in der Kampagne rund 110.000 Tonnen Pellets und rund 68.000 Tonnen Carbokalk erzeugt, die als Viehfutter bzw. Düngemittel an die Landwirtschaft abgegeben werden, und schließlich 20.000 Tonnen Melasse als Nährstoff für die Hefe- und Alkoholindustrie.
Mitarbeiter
Im Werk sind rund 200 Mitarbeiter beschäftigt, qualifizierte Fachkräfte, die neben der Technik der Zuckergewinnung auch Reparatur und Wartung der komplizierten technischen Anlagen beherrschen. Hinzu kommen rund 50 technische und kaufmännische Angestellte in der am Standort befindlichen Hauptverwaltung. In der Kampagne werden zusätzlich ca. 30 Aushilfskräfte benötigt.
Partner Landwirt
4.350 Landwirte bauen auf 22.100 Hektar Zuckerrüben für das Werk an. Das Einzugsgebiet reicht von der Rhön im Norden bis zum Raum Ansbach im Süden und von Bamberg im Osten bis zum Spessart im Westen. Anbau und Bezahlung der Rüben sind vertraglich geregelt. Unter anderem in den Bereichen Rübenanbau und Rübenlogistik arbeiten Südzucker und die Landwirte partnerschaftlich zusammen, um so die Versorgung der Fabriken mit dem Rohstoff Rübe in bestmöglicher Qualität und zur richtigen Zeit zu sichern.
address = Marktbreiter Straße 74, 97199 Ochsenfurt
Südzucker AG Werk Ochsenfurt
Marktbreiter Straße 74
97199 Ochsenfurt

Werk Ochsenfurt

Marktbreiter Straße 74
97199 Ochsenfurt
Telefon 0 93 31/91-0
Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.