zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Albert Maria Joseph Maximilian Lamoral
von Thurn und Taxis

  • 08.05.1867: Geburt in Regensburg als Sohn von Erbprinz Maximilian Anton von Thurn und Taxis (1831–1867) und Herzogin Helene in Bayern (1834–1890)
  • Kindheit im Erbprinzenpalais am Regensburger Bismarckplatz
  • Studium Universale: er besucht in Würzburg, Freiburg und Leipzig Vorlesungen in Jura, Nationalökonomie und Kunstgeschichte.
  • Als sein Bruder Fürst Maximilian Maria bereits im Alter von 23 Jahren stirbt, tritt Prinz Albert 18-jährig, ebenfalls unter mütterlicher Vormundschaft, die Nachfolge seines Bruders an.
  • 1888: Volljährigkeitserklärung
  • 1889: Aufnahme in den Orden vom Goldenen Vlies
  • 1890: Heirat mit Erzherzogin Margarethe Klementine von Österreich (1870–1955). Gemeinsam haben sie 7 Söhne und eine Tochter.
  • 1909: Durch den Rückzug der übrigen Gesellschafter wird der Fürst von Thurn und Taxis zum Alleinbesitzer der Zuckerfabrik.
  • 1914: reichster Mann Württembergs (Quelle: Jahrbuch der Millionäre in Württemberg mit Hohenzollern)
  • 1919: Gründung der fürstlichen Notstandsküche
  • 1923: Ernennung zum Ehrendoktor der Innsbrucker Leopold-Franzens-Universität
  • Albert ist in seinem katholisch und aristokratisch geprägten Selbstverständnis ein Gegner des Nationalsozialismus. Er leistet zwar keinen aktiven Widerstand, muss aber miterleben, dass sein Sohn Karl August im August 1944 verhaftet und in das Landshuter Gestapo-Gefängnis verschleppt wird, wo er bis 1945 inhaftiert bleibt.
  • 22.01.1952: Tod