zum Inhalt springen

zur Navigation springen


Zuckerfabrik Stuttgart

Im Überblick

NameZuckerfabrik Stuttgart
Gründung1851/1852
Stilllegung1971
GründerEduard Hallberger
Georg Gutbrod
Hermann Rothschild
Friedrich Sick
Alexander Spring
Adolf Reihlen (erster Vorstand bis 1876)
1851/52
Bau der ersten Stuttgarter Zuckerfabrik auf dem Gelände des heutigen Hauptbahnhofs Stuttgart durch den Fabrikanten Reihlen, der zuvor in Mannheim eine Zuckerraffinerie betrieben hat.
Gründung durch das Handelshaus Johann Friedrich Reihlen und Söhne.
1868
Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und Eintragung in das Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts Stuttgart.
1903/04
Abriss der Zuckerfabrik aufgrund des Baus des Hauptbahnhof Stuttgart und Neubau einer Rohzuckerfabrik und Raffinerie in Münster-Cannstatt. Finanziert wird der Neubau durch die Entschädigungssumme der Reichsbahn (2 Mio. Reichsmark).
Oktober 1904
Beginn der ersten Kampagne in der neuen Zuckerfabrik.
Werksansicht zum 50-jährigen Jubiläum.
1906
Durch einen Brand wird die Raffinerie komplett zerstört, Rohfabrik und Kesselhaus werden schwer beschädigt. Zur Kampagne 1907/08 ist der Wiederaufbau - ausgeführt von der Halle'schen Maschinenfabrik - bereits abgeschlossen.
1907
Erwerb der in Liquidation befindlichen Zuckerfabrik Böblingen. Die Rübenmenge, die der Fabrik zur Verfügung steht, wird dadurch verdoppelt.
1919
Erwerb des Stammkapitals der Zuckerfabrik Groß-Umstadt.
1920
Beitritt zur Interessengemeinschaft süddeutscher Zuckerfabriken.
1926
Gründungsmitglied der Süddeutschen Zucker-Aktiengesellschaft.
1939-45
Obwohl die Fabrik während des 2. Weltkriegs teilweise zerstört wird, ist die Stuttgarter Zuckerfabrik eine der wenigen Produktionsstätten, deren Zuckererzeugung die gesamte Kriegs- und Nachkriegszeit über aufrechterhalten bleibt.
1948
Der Fabrikdirektor Dr. Ludwig Kayser wird in den Vorstand der Süddeutschen Zucker-Aktiengesellschaft berufen.
Abpackstation.
1957
Bau eines Zuckersilos mit einer Kapazität von 100.000 dz.
27.09.1967
Bei einem Brand werden die Lagerhallen I und II vollständig zerstört, alle anderen Zuckerlager (inkl. Silo) werden beschädigt. Trotzdem wird die Kampagne fortgesetzt.
1971
Stilllegung der Fabrik.
Das durch die Stadt Stuttgart erworbene ehemalige Gelände der Zuckerfabrik wird im Rahmen eines Bund-Länder-Sanierungs- und Entwicklungsprogramms umgestaltet.