zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Wesentliche Handlungsfelder

Umwelt- und Energieaspekte in der Produktion

Grundsätze der Produktion

Bei der Verarbeitung agrarischer Rohstoffe ist es unser Ziel, unter Beachtung höchster Qualitätsstandards den Ressourcenbedarf einschließlich des Energieeinsatzes und mögliche Umweltauswirkungen zu minimieren. Dies beinhaltet für uns, dass nicht nur alle gesetzlichen und selbst auferlegten Anforderungen eingehalten werden, sondern Anlagekonzeptionen und Produktionsprozesse stetig überprüft und optimiert werden.

Energie und Emissionen

Bei der Produktion zeichnet sich Südzucker durch effiziente Produktionsprozesse und moderne Energiezentralen aus. So führen z. B. Kraft-Wärme-Kopplung und mehrfache Energienutzung zu einer überdurchschnittlichen Energieeffizienz. Ein zentraler Baustein im betrieblichen Umweltschutz ist für uns die Steigerung der Energieeffizienz unserer Produktionsprozesse. Damit reduzieren wir den Brennstoffbedarf und senken gleichzeitig die Emissionen von Luftschadstoffen und klimarelevanten Treibhausgasen.

Wasser und Abwasser

Wasser, die global gesehen bedeutendste Ressource, ist einer von vielen Inputfaktoren in den Produktionsprozessen der Südzucker-Gruppe. Unsere Produktionsanlagen zeichnen sich dadurch aus, dass der erforderliche Frischwasserbedarf durch Kreislaufführung des eingesetzten Wassers auf ein Minimum reduziert wird. Vielfach wird auch das in den agrarischen Rohstoffen gebundene Wasser – Zuckerrüben bzw. Äpfel bestehen zu rund 75 % bzw. 85 % aus Wasser – in den Prozessen genutzt. So wird z. B. ein großer Teil des Wassers, das eine Zuckerfabrik benötigt, schon mit dem Rohstoff Rübe in die Fabrik gebracht. Insgesamt kann der Wassergehalt in den verarbeiteten Feldfrüchten dazu führen, dass die Abwassermenge die Wasserentnahme übersteigt. Daneben können hohe Niederschläge ebenfalls zu einer gesteigerten Wassereinleitung führen.
Von der gesamten Wasserentnahme entfallen über 50 % auf die Entnahme von Oberflächenwasser insbesondere aus Flüssen, das wiederum maßgeblich für die Durchlaufkühlung bei der Zuckerproduktion verwendet wird, d. h., das Wasser wird nur zur Kühlung von Prozessen eingesetzt und dann direkt wieder den Vorflutern zugeführt.

Abfall

Durch integrierte Produktionskonzepte werden die eingesetzten Rohstoffe nahezu vollständig zu hochwertigen Produkten verarbeitet.
Der nochmals starke Rückgang der Abfallmenge ist auf die vollständige Anwendung einer konzerneinheitlichen Abgrenzung zwischen Produkten und Abfällen zurückzuführen. Danach werden z. B. Pressschnitzel, Carbokalk oder Trester dann nicht mehr unter den Abfällen erfasst, wenn eine Nutzung als hochwertiges Futter- oder Düngemittel erfolgt.
Durch integrierte Produktionskonzepte werden die eingesetzten Rohstoffe nahezu vollständig zu hochwertigen Produkten verarbeitet.
Der nochmals starke Rückgang der Abfallmenge ist auf die vollständige Anwendung einer konzerneinheitlichen Abgrenzung zwischen Produkten und Abfällen zurückzuführen. Danach werden z. B. Pressschnitzel, Carbokalk oder Trester dann nicht mehr unter den Abfällen erfasst, wenn eine Nutzung als hochwertiges Futter- oder Düngemittel erfolgt.